Buero für angewandten Realismus
Buero für angewandten Realismus

Unsere Termine in den nächsten Wochen:

Der Sommer ist vorbei. Auf zu neuen Heldentaten!


03.10. (Feiertag) 18.00 Vortreffen bei Angelo
           20:00 Planungsplenum - Vorbereitung Niveau unter Null

 

06.10. 20.00 Die Radiotrinker senden im Bermudafunk zum Thema Schwarz

10.10.  18.00 Vortreffen bei Angelo
            20:00 Planungsplenum - Vorbereitung Niveau unter Null

NIVEAU UNTER NULL 24

 

Der Aufruf zum Mitmachen.

08.- 10.12.2016

Kulturzentrum DAS HAUS in Ludwigshafen

 

Niveau unter Null  -  Zum vierundzwanzigsten Mal

 

Es war 1993. Das Buero für angewandten Realismus präsentierte seinen Startschuss für das Projekt PLLP. Im ehrwürdigen Reicherthaus in Ludwigshafen brach die Pälzer Liste – Liste Palz auf zur Stadtratswahl 1994. Gezeigt wurden damals rund 100 Entwürfe für Wahlplakate, und an den Raum war man gekommen, weil das Ganze als Kunstausstellung getarnt war. Das mit der Kunst sahen andere freilich ganz anders. Christian Geier, Mitarbeiter des örtlichen Presseorgans „Rheinpfalz“, verstieg sich gar in der Beurteilung “Künstlerisches Niveau: Unter Null“. Ein Begriff war geboren. Und der sollte uns fortan begleiten.

 

Niveau unter Null Nummer 24 steht vor der Tür. Kinder, wie doch die Zeit vergeht. Das 20. Jahrhundert ist gerade erst vorbei. Hier ließen sich jetzt einige Bedeutungen der Zahl Vierundzwanzig (Adventskalender, Bierkasten, Schokolade usw.) aufzählen, aber das lassen wir in diesem Jahr beiseite. Und kommen schnell zur Sache:

 

Die 24. Auflage von Niveau unter Null wird am 08. Dezember beginnen und am 09. und 10. Dezember 2016 seine Höhepunkte feiern. Stattfinden wird es zum vierten Mal im ehrwürdigen Kulturzentrum DAS HAUS in Ludwigshafen, dieses Jahr wieder im Jazzkeller und zum Teil im Café. Genaue Adresse, je nachdem, wie man das sieht: Bahnhofstraße 30 oder Karl-Kornmann-Platz mit dem Eingang in der Bahnhofstraße.

 

Niveau unter Null geht in die vierundzwanzigste Runde. Wie schon in den 23 Jahren zuvor sind alle (also auch und ganz besonders DU) aufgerufen, dieses traditionsreiche Projekt zu unterstützen, sei es wegen ehrwürdiger Motive wie Ruhm und Ehre, sei es aus purem Vergnügen, oder sei es des Geldes wegen.

 

Und wie immer wird eine Ausrede in Form von „das kann ich nicht“ nicht akzeptiert werden. Denn es gibt Vielfältiges zu tun. In diesem Aufruf kannst du zahlreiche Möglichkeiten finden, die es Dir ermöglichen, Dich an der 24. Ausgabe von Niveau unter Null zu beteiligen.

 

 

 

 

Niveau unter Null 24 - Die Ausstellung

 

Auch in diesem Jahr sind wir wieder gerne bereit, Kunstwerke zu übernehmen, die es – aus welchen Gründen auch immer - nicht geschafft haben, einen Käufer zu finden. Wir stellen sie (die Kunstwerke) aus und werden auch jemand finden, der dafür bezahlt, was durchaus nicht immer eine leichte Aufgabe ist. Denn machen wir uns nichts vor: Bei nahezu allen von uns finden sich Dinge, die in unschuldigen Schubladen, Speichern oder Kammern verstauben und vor sich hingammeln.

 

Hilflos gemalte Bilder ohne jede Phantasie, falsche Konzepte, die wider besseres Wissen ausgeführt wurden, fehlgeschlagene Experimente, über die man besser den Mantel des Schweigens breiten sollte, sinnloses Produzieren am Markt vorbei, missratene Vorbereitungen, geometrische Stümpereien oder einfache, verblüffend schlichte, aber doch deutliche Hinweise auf mangelndes, bzw. fehlendes Talent der KunstproduzentInnen.

 

Klassisches Herzstück von Niveau unter Null ist die Ausstellung all dieser misslungenen Dinge. Sie sind die Grundlage dieser glänzenden Werkschau des schlechten Geschmackes. Verkauft hat sich hier bislang noch alles. Fragt sich nur, zu welchem Preis. Doch davon später mehr.

Am Donnerstag, den 08. Dezember 2016 öffnet die Ausstellung von Niveau unter Null um 20.00 Uhr für ungefähr 52 Stunden zum vierundzwanzigsten Mal ihre Pforten.

 

Niveau unter Null 24 - Der Gimmick wird Zweiundzwanzig

 

Zum 24. Mal Niveau unter Null, zum 22. mal der Gimmick. Beim dritten Mal, 1995, wurde an alle Mitwirkenden eine Gipsbüste des damals frisch selig gesprochenen Pater Rupert Mayer zur Bearbeitung ausgegeben. Seitdem ist der Gimmick fester Bestandteil der vorweihnachtlichen Aktion.

 
Nach der Gipsbüste wurden Notizblock, Teddybär, Spielzeugsoldaten, Nudelsuppe, Tragetasche, Holzpflock, Kunststoffrohr, Zündhölzer, Badehose, Hirschfamilie, Kaffeesack, Langspielplatte, Pizzakarton, Gartenzwerg, Wappen, Kunststoffquadrate, Krawatten, Holzkreuze, Bierflaschen und, im letzten Jahr, Why-not-Poster zum Gimmick gekürt. Jedes Mal wurde die Wahl anfänglich mit einem ratlosen „Was soll ich mit so was anfangen?“ kommentiert, doch ebenso entstanden aus den Gimmicks jedes Mal zahlreiche phantasievolle, originelle und zum Teil gar richtig kunstvolle Variationen. Auch wenn dies eigentlich dem Motto „Niveau unter Null“ widerspricht. Aber wir wollen da nicht kleinlich sein...

 

Dieses Jahr warten Gimmicks in handlicher Form darauf, von liebevoller und geschickter Hand neu gestaltet zu werden. Es kommt in jedem reinlichen Haushalt vor und ist aus der Geschichte der Hygiene nicht wegzudenken: Ein Stück Seife. Es wird wohl nicht allzu schwierig sein, das Aussehen der Objekte zu verändern, auch wenn manche dies wieder anders sehen werden. Wieder einmal werden keine einschränkenden Vorgaben gemacht. Das einfache Bemalen des Objekts ist ebenso erlaubt und erwünscht wie das Bekleben, Schreddern, Verbrennen, Einbetonieren, Filmen, Sprengen oder Umhäkeln. Ob Form und Funktion der Seife dabei erhalten bleiben, ist uns egal.

 

Die Gimmicks können ab sofort in unserem Domizil in der Raschigstraße 19a abgeholt bzw. unter 0621 625410 oder buero@angewandter.de angefordert werden. Auf Wunsch kann auch eine Übergabe an neutralem Ort oder eine Zusendung als jpg- oder pdf-Datei vereinbart werden. Auch diesmal sei darauf hingewiesen, dass die Zahl der verfügbaren Gimmicks reichhaltig, aber nicht unendlich ist. Daher bitte nur einen anfordern, der auch bearbeitet wird und den Weg in die Ausstellung findet. Oder einfach ein eigenes Stück Seife (oder auch mehrere) verwenden. Das ist ebenfalls ausdrücklich erlaubt!

 

Das Quiz am Eröffnungsabend von Niveau unter Null 24

Neben den bewährten Eröffnungsansprachen und einer Führung durch die Ausstellung kann sich das Publikum auch selbst in das Kulturspektakel einbringen, indem die an diesem Donnerstagabend eintreffenden Exponate live auf der Bühne vorgestellt werden. Eine Ausstellungseröffnung als „Work-in-Progress“-Projekt.

 

Danach erfolgt ein Exkurs in die tatsächliche Kultur des Wissens: Nach sehr vielen Jahren wird es am Eröffnungsabend wieder einmal ein Pubquiz geben. Mit zahlreichen kniffligen Raterunden, attraktiven Preisen und prickelnder Gruppendynamik. Und selbstverständlich ist es hier keine Schande, wenn das eigene Wissen deutlich vom Motto NIVEAU UNTER NULL abweichen sollte.

 

Niveau unter Null 24 - Die Performancenacht

 

Freitag, der 09. Dezember. Am Tag nach der Eröffnung. Die KollegInnen von der schreibenden, darstellenden und musizierenden Zunft treten an, um zu zeigen, dass sie in Sachen des schlechten Geschmackes und der mangelnden Qualität den bildenden Künstlern in nichts nachstehen.

 

Was hatten wir nicht alles schon an diesem denkwürdigen Abend: Peinliche Betroffenheitsgedichte, unrhythmische und unbeholfene Tänze, phantasielose Tierdarsteller, unsportliche Sportliebhaber und unmusikalische Kunstpfeifer. Kurz: All das, was man immer einmal machen wollte, sich aber in einem anderen Rahmen nicht traute. Hier ist die Gelegenheit.

 

Keine Kontrollinstanz kann Euch hindern, irgendwelchen schwachsinnigen (oder auch intelligenten) Unsinn auf der Bühne zu verzapfen.

 

Noch ist ja alles streng geheim, aber es wird schon spekuliert, ob es ein Wiedersehen mit Freddie Mercury, dem Walter Moers-Theater und Super-Hötsch, mit dem ehemaligen Kunstweltmeister oder gar mit dem großartigen Bügel-eisenmann gibt.

 

Und wie schon in all den Vorjahren gilt auch an diesem Abend: Auftritt oder Eintritt!

 

 

Niveau unter Null 24 - Die Auktion

 

Samstag, der 10. Dezember. Ab 18.30 Uhr! Der letzte Tag von Niveau unter Null. Das Auktionsteam macht sich zum alljährlichen Finale bereit. Die fast schon letzte Chance um doch noch an preiswerte und originelle Weihnachtsgeschenke zu kommen. Alle ausgestellten Werke müssen raus.

 

Ohne Erbarmen. Hier können all jene glänzen, die unter Kultur nicht das Zelebrieren der eigenen kreativen Potenziale verstehen, sondern eher den Einsatz des eigenen Portemonnaies zur finanziellen Unterstützung anderer. Oder jene, die fest damit rechnen, dass der eine oder die andere der hier ausstellenden KünstlerInnen doch noch berühmt wird und die darauf spekulieren, dass man hier für wenig Geld ein in Zukunft einmal sehr wertvolles Objekt ersteigern kann.

 

Unter der fachkundigen Leitung eines bewährten Auktionsteams mit langer Erfahrung („Bitte noch ein Sekt für die Assistentin!“) wird alles in einer Veranstaltung versteigert. Man darf also gespannt sein.

 

Aber wie immer: Ohne unteres Limit, d.h. jeder Artikel startet bei Null und das erste Gebot lautet 1 Cent. So soll es sein. Keine Angst. Alles wird gut.

 

 

 

Niveau unter Null 24 - Die Zusammenfassung

 

Termin: 08. – 10. Dezember 2016

Ort: DAS HAUS,  Ludwigshafen, Bahnhofstraße 30

 

Ausgabe Gimmick :                                      ab 12.09.

Abgabe für Ausstellung & Gimmick :            bis 07.12.

 

Eröffnung:                              Do. 08.12.       20.00 Uhr
Pubquiz                                  Do. 08.12.       20.30 Uhr

Performance-Nacht:             Fr. 09.12.        20.00 Uhr

Auktion:                                  Sa, 10.12.       18.30 Uhr

 

100 Jahre DADA

 

 

Wie erlangt man die ewige Seligkeit?  

Indem man Dada sagt.

Wie wird man berühmt?

Indem man Dada sagt.

Mit edlem Gestus und mit feinem Anstand.

Bis zum Irrsinn, bis zur Bewusstlosigkeit.   

Die Pfalz ist mit Dada durch Hugo Ball verbunden, der 1886 in Pirmasens das Licht der Welt erblickte.

Ludwigshafen am Rhein hat bislang nur Ernst Bloch, William Dieterle und Helmut Kohl vorzuweisen, deren Bezug zu Dada nur über leichte Umwege nachzuweisen ist.

Das Buero für angewandten Realismus arbeitet seit 1984 mit unterschiedlichsten Themenfeldern und Disziplinen und knüpft häufig an die Traditionen an, die Dada im Laufe der Jahrzehnte hinterlassen hat. 
Zum einhundertsten Jubiläum von Dada ist eine Reihe von Abenden vorgesehen, die den unterschiedlichen Aspekten von Dada zu neuem Glanz verleihen und dem heiligen Geist von Dada neues Leben einhauchen soll:

Freitag, 01.Juli   20.00

Kunsthaus Umspannwerk
Eröffnung Hundert Jahre DADA
Eine zauberhafte Ansprache über die Bedeutung von DADA in unseren Alltagsleben Ausstellung lokaler, regionaler und befreundeter KünstlerInnen mit selbstgefertigten Readymades Aufführung  klassischer und selbstverfasster  Simultan- und Lautgedichte

Donnerstag, 07. Juli  20.00                               

Radiosendung im Bermudafunk
Jedermann sein eigener Fußball
 Eine zweistündige Sendung im freien Radio, die zwischen DADA und diesem anderen Großereignis pendelt und die Granzen des guten Geschmacks auskundschaftet.

Fr. 08. Juli - So. 10.Juli   

Fr. ab 16.00, Sa & So ab 10:30    
Kunsthaus Umspannwerk
daDa 2016?
Ein Textilworkshop der besonderen Art:
Es werden im Sinne von DADA Kostüme genäht, die für eine Aufführung am 16. Juli genutzt werden.
Dabei wird die Frage erörtert, wie weit DADA auch heute noch aktuell sein kann, wo doch "heute alles möglich sein soll".
Gibt es ein "Nichts", das Kunst, Gesellschaft, Politik und Natur auch 2016 entgegentreten kann? Und wie ist das in Bewegung und Form umzusetzen?

Freitag, 15. Juli  20:00                                   
Projekte für ein Heimatmuseum


Friedrich "Fritz" Hamsbach - der vergessene Dadaist aus Ludwigshafen
Friedrich "Fritz" Hamsbach (1892 bis nach 1968) hat nie die Berühmtheit seiner Kollegen aus Zürich, Berlin und Paris erreicht. Dennoch war er stets bemüht, den Geist von DADA auch in der vermeintlichen Provinz zum Leuchten zu bringen, was ihm freilich nicht immer gelang.
In aufwendiger Recherche wurden Fragmente seines Schaffens gesichtet, gesammelt und zum Teil auch rekonstruiert. In einer Ausstellung mit Lesung und Performance soll das Schaffen Hamsbachs wieder veranschaulicht werden.

 

 von Jandl bis Satie

Samstag, 16. Juli    20:00                                   
Kunsthaus Umspannwerk
DADA-Adaptionen
Zwischen strengem Purismus und Vereinnahmung:
Ist nur da, wo DADA draufsteht, auch DADA drin?
Oder ist DADA auch eine Methode, die unter verschiedenen Namen und Deckmänteln auftaucht?
 
Ein buntes Potpourri aus Theater, Ballett, Performance und Kunst  aus dem DADA-Umfeld von Jandl bis Satie.

Montag, 18. Juli  20:30

 

Kunsthaus Umspannwerk

DADA et moi

Helmut van der Buchholz nutzt seinen 89. Atelierabend,

um über seine persönlichen Beziehungen zu DADA zu referieren.

Freitag, 12. August  20:00                                  
 

Projekte für ein Heimatmuseum
MaoDADA-Retrospektive
Wiederaufführung des Schattentheaters "Der lange Marsch"
Ausstellung von Reliquien des Maodadaismus 1996 - 2000
Vertonung der Gedichte des großen Vorsitzenden
Computeranimation "Mao, Marcuse & Dr. Mabuse"
Diskussion: Was hat uns DADA heute zu sagen?

Und wer war nochmal dieser Mao?

 

 

Freitag, 19. August  20:00                                   
Kulturzentrum DAS HAUS
Letzte Lockerung
DADA als Film.
Verfilmungen einiger literarischer Perlen von Walter Serner über 70 Jahre nach dessen Tod.
 Kann das gut gehen? Wir denken, es kann. Und es ist höchste Zeit.

 

Zugabe 2:

Donnerstag, 25. August 20:30

Umspannwerk

DADA do it yourself

10 Wege, wie man DADA selber machen kann.

 

 

Samstag, 27. August  20:00                                   
Kulturzentrum DAS HAUS
Noch eine fremde und seltsame Welt
Das große Finale. DADA-Klassiker, vermischt mit kulturellen Fundstücken aus anderen Epochen der letzten hundert Jahre, vereint in einer glamourösen Bühnenshow.
Aufgeführt von Herr Schultz (Hamburg) & Herr Sömmer (Bremen), MC Orgelmüller (St. Gallen) und Gabba Gabba Hey (Ma/Lu). Danach kann nichts mehr kommen.

 

 

Zugabe3 :

Sonntag, 11. September, 15, 16 und 17 Uhr
Bobenheim-Roxheim, Bürgermeister-Wolfgang-Fügen-Anlage, Dammstraße
Im Rahmen der 4. Lesegärten in Bobenheim-Roxheim findet eine Hugo-Ball-Lesung statt. Vorgelesen wird aus dem Roman "Tenderenda der Phantast" - und wir vermuten, nicht nur daraus. Interpretiert wird das Textkonvolut von Bernahrd Wadlé-Rohé . Der Eintritt ist frei. Das Spektakel findet bei jedem Wetter statt.

 

Die Örtlichkeiten:
Kunsthaus Umspannwerk, Raschigstraße 19a, 67065 Ludwigshafen
Bermudafunk auf 89,6 und 105,4 Mhz sowie im Livestream unter www.bermudafunk.org
Projekte für ein Heimatmuseum, Seilerstraße 26, 67063 Ludwigshafen
Kulturzentrum DAS HAUS, Bahnhofstraße 30, 67059 Ludwigshafen

 

 

Und sonst?

 

Durch selbstlosen Einsatz ist es uns gelungen, ein paar Restexemplare unseres Buches MAODADA zu erwerben. Diese sind ab sofort zum Superpreis von nur noch 6,- EUR zu kaufen. Danach wird es nur noch zu Sammlerpreisen erhältlich sein, denn eine weitere Auflage ist nicht vorgesehen.

 

 

Ein Diskussionsbeitrag über das erweiterte Themenspektrum des Stadtimage

Zu finden auf unserer Philosophieseite.

 

 

 

 

Kegeln

Nächste Termine: 

Ungewiss. Eine Havarie hat sich der Kegelbahn bemächtigt. Ab und zu fragen wir nach, was Stand der Dinge ist..

jeweils ab 19.30 an gewohnter Stelle.
Gaststätte zum Helmut, Ganderhofstraße, Lu-Hemshof.

Und seit einiger Zeit sind wir mit einem Eintrag im Rhein-Neckar Wiki vertreten. Weiter so. Es geht voran.
 

Dann eher schon wieder Wandern. Unser hervorragender Wanderwart Moog bereitet für April oder Mai wieder eine Frühjahrswanderung in der Pfalz vor.
 

Das Lexikon des angewandten Realismus

Die erste Version des lang ersehnten "Lexikon des angewandten Realismus" hat am 9. Dezember 2010 endlich das Licht der Welt erblickt. Insgesamt ist die erste Ausgabe auf 25 Exemplare limitiert und inzwischen vergriffen. Als pdf-Datei ist die 1. Ausgabe noch erhältlich und für eine gute Flasche Wein zu erwerben. Bestellungen sind an Bernd Pfütze unter Nr. 0621 575122 zu richten.

Für die 2. Ausgabe wird das Lexikon komplett überarbeitet.

 

Unser Service für die Presse:

Sie wollen den Leerstand in Ludwigshafen im allgemeinen oder den einzelner Gebäude im speziellen zum Thema machen und brauchen dafür noch ein paar aussagekräftige Statements? Wir liefern diese schnell und mit einer immer etwas entgegen dem Mainstream liegenden Meinung!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buero für angewandten Realismus