Buero für angewandten Realismus
Buero für angewandten Realismus

1986

Alles in Ordnung
Flugblattaktion anläßlich einer Musiker-Demonstration zu Beginn des Jahres, die sich gegen moralistische Zensurversuche seitens der öffentlichen Hand richtete
Donald Duck, Onkel Dagobert und Daniel Düsentrieb schlenderten durch die Fußgängerzone und verteilten kleine Zettelchen mit den Konterfeis des Bundeskanzlers, des Weihnachtsmannes und des Donald Duck, die von Tschogy McWolf layoutet wurden. Allen drei gemeinsam ein zuversichtliches Lächeln sowie die Bildunterschrift "Alles in Ordnung."Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

12.03.  Schweinefüße im Hackmuseum

 

Eine Überraschungs-Performance, jedenfalls für die meisten daran beteiligten Personen. In der Nachfolgezeit des Konzertes der Perversen Weihnachtsmänner (siehe weiter oben) und dem daraus resultierenden Medienrummel hatte der damals amtierende Sozialdezernent der Stadt Ludwigshafen, Doktor Schulte, die vom Buero für angewandten Realismus geplante Ausstellung Lebende Legenden (siehe weiter unten) im kommunalen Haus der Jugend verboten. Darauf entschloss sich das Buero zu einer Aktion im ehrwürdigen Wilhelm-Hack-Museum, um auf dieses Verbot hinzuweisen.

Zwölf AktivistInnen, in lange Unterwäsche gekleidet, die Köpfe mit Mullbinden verbunden und mit rosa Sonnenbrillen versehen zogen am Nachmittag gen Museum. Mit dabei hatten sie eine größere Menge günstig erworbene Schweinefüße und Knochenstücke, ein Cassettenrekorder mit eigens angefertigter Soundcollage und durchsichtige Plastikplane. Aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit und des Überaschungsmomentes war es leicht, am Ordnungspersonal des Museums vorbei zu kommen und sich an einer zentralen, gut einsehbaren Fläche im Ausstellungsbereich breit zu machen.


Die Plastikplane wurde schnell auf dem dortigen Teppichboden ausgebreitet (man will ja keine überhöhten Schadensersatzklagen provozieren), der Cassettenrekorder angeschaltet und mit den Schweineteilen begann man, den Schriftzug Lebende Legenden zu legen. Hier schritt dann der Sohn des damaligen Hausmeisters ein, der meinte, die Eindringlinge mit roher Gewalt zum Verlassen des Gebäudes motivieren zu können, während das Personal hektisch versuchte, eine für solche Fälle zuständige Person per Telefon zu erreichen.

Ein viereinhalb-minütiger Ausschnitt kann hier auf dem Youtube-Kanal bewundert werden.

 

Mai Axel
Axel ist (oder war?) das Maskottchen der Firma Axel-Frischmilch. War in Form einer überdimensionalen Laubsägearbeit das zentrale Führungssymbol auf der ruhmreichen Mannheim/Ludwigshafener Anti-Atom-Demonstration anläßlich der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl.

 

28.06. - 09.07.  Lebende Legenden
Ausstellung mit Beiprogramm, Im Kulturzentrum Alte Feuerwache MA

(Im Ludwigshafener Haus der Jugend geplant, dort aber von Doktor Schulte verboten)

 

Beteiligte KünstlerInnen:
Billy Hutter

Markus Himmel

Jörg Fischer

Albert Huber

Helmut van der Buchholz

Armin Kühne

Lutz Hentzschel

Michael Volkmer

Walter Walzel

Simone

 

28.06. Eröffnung

30.06. Was steckt eigentlich dahinter

02.07. Bøsch

03.07. Ewig singen die Wälder (Festival, verboten)

04.07. Zoologische Experimente (Lesung mit Peter Hook)

05.07. Gefangen im eingenen Land (Performance mit  Lutz Hentzschel)
07.07. Zu wahr um schön zu sein (Trommeltheater)

09.07. Wenn K. kommt (Theaterstück von Martin Kehrer)

 

23. Oktober  Tonbildschau

über das Buero von den Anfängen bis Mitte 1986

zusammengestellt von Martin Buchholz und Helmut van der Buchholz

Contra, Benckiserstraße, Ludwigshafen

 

Herbst  Trans Pluto Environment

 

Instalation in einem Neustadter Geschäft für biologische Baustoffe (Name leider entfallen)

Albert Huber, Armin Kühne, Billy Hutter, Michael Volkmer, Jörg Fischer, Helmut van der Buchholz

 

06.12. 100 Weihnachtsmänner
Demonstration in der Fußgängerzone Ludwigshafens, z.T. auch im Kaufhof im Rathaus-Center

 

Am Abend dann eine Weihnachtsmänner-Performance im Kanal 70 in Worms.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buero für angewandten Realismus